Schluss mit genitalen Zwangsoperationen!

Obwohl die Mediziner es mittlerweile abstreiten:

Auch in der Schweiz Zwitterkinder nach wie vor systematisch genital zwangsoperiert und weiteren menschenrechtswidrigen Zwangsbehandlungen unterzogen.

Die meisten Zwangsbehandelten leiden ein Leben lang an den psychischen und physischen Folgen dieser medizinisch nicht notwendigen, uneingewilligten Eingriffe. Dies ist auch durch umfangreiche medizinische Studien wiederholt belegt.

Diese Zwangsbehandlungen müssen aufhören! Unterstützt die Zwitter in ihrem Jahrzehnte langen Kampf um Selbstbestimmung und gegen genitale Zwangsoperationen!

Etwa jedes 2000. Kind kommt mit "uneindeutigen" körperlichen Geschlechtsmerkmalen auf die Welt. In der Schweiz leben somit schätzungsweise 3'500 Zwischengeschlechtliche, Zwitter, Hermaphroditen oder "Intersexuelle".

Die hohe Zahl der Opfer, die Schwere und das Ausmass der an ihnen in den letzten 60 Jahren systematisch begangenen Menschenrechts-verletzungen machen die Zwangsoperationen an Zwittern zur wohl gravierendsten Menschenrechts-verletzung in den westlichen Demokratien seit dem 2. Weltkrieg.

Menschenrechte.Zwitter.ch

You are viewing the text version of this site.

To view the full version please install the Adobe Flash Player and ensure your web browser has JavaScript enabled.

Need help? check the requirements page.

Get Flash Player